Gesellschaft für deutsche Sprache und Literatur

Gesellschaft für deutsche Sprache und Literatur

Pfändler Marcel

Marcel Pfändler

Publizierte Werke:

  • Auch ich war dabei, 1950, Eirene, St.Gallen
  • Gedichte, 1951, St.Gallen
  • In Leinen gebunden – Betrachtungen über Bücher und Bücherfreunde, 1953, St.Gallen
  • Angelo, 1957, EVZ , Zollikon
  • Fantlis Abenteuer, 1960, EVZ, Zollikon
  • Vermisst wird …, 1963, EVZ, Zürich
  • Alle meine Packer – Beinahe ein Schelmenroman, 1975, Blaukreuz-Verlag, Bern
  • Switzerland. Ein Bilderbuch, 1983, AT-Verlag, Aarau
  • Astro-Vitrine, 1987, AT-Verlag, Aarau
  • Das Geheimnis der vier Oktavhefte, 1992, Frieling, Berlin
  • Mo und andere Geschichten, 1992, Frieling, Berlin
  • Der Schachtelmann, 1993, Frieling, Berlin
  • Die Nacht des Weihnachtswunders, 1997, Gut-Verlag, Stäfa
  • Letzte Liebe, 1998, Mosaik-Verlag, Wien
  • Sämmawii, 1998, Mosaik-Verlag, Wien
  • Ein Mann zwei Leben, 1998, Mosaik-Verlag, Wien
  • Mord in Hombrechtikon, 1999, Mosaik-Verlag, Wien
  • Die Grossen und die Kleinen, 1999, Mosaik-Verlag, Wien
  • Die Angst des Albin Finkenstiel vor dem Fliegen, 2002, Eigenverlag
  • Das ewige Idol, 2002, Eigenverlag
  • Echnatons Wahn, 2004, Stangl-Verlag, Paderborn
  • Moses – Prinz und Prophet, 2005, Stangl-Verlag, Paderborn
  • Abraham, 2006, Eigenverlag
  • Der Erlöser, 2007, Eigenverlag
  • Von Jerusalem bis Rom – Die Geschichte des Apostels Paulus, 2008, Eigenverlag

Marcel Pfändler (*1927) wuchs in seiner Geburtsstadt St.Gallen auf und war dort von 1948 bis 1953 in der Fehr'schen Buchhandlung tätig. Ab 1950 war er Inhaber des Eirene Verlags St.Gallen/Küsnacht, 1956 bis 1974 Verlagsleiter des EVZ/TVZ-Verlags Zürich und dann bis 1989 Lektor des AT-Verlags in Aarau. Seit 2010 wohnt Pfändler, der unter den Pseudonymen Taccio und Martin Renold schreibt, wieder in St.Gallen.

Pfändler Marcel
ma.pfaendler (at) bluewin.ch
FacebookTwitter