Gesellschaft für deutsche Sprache und Literatur

Gesellschaft für deutsche Sprache und Literatur

Kuhn Heinrich

Heinrich Kuhn

Publizierte Werke:

  • Zu einer Dramatisierung der Lage besteht kein Anlass, 1979, Arche, Zürich
  • Schatz und Muus, 1986, Lenos, Basel
  • Der Traumagent, 1987, Lenos, Basel
  • Boxloo, 1989, Lenos, Basel
  • Schatz und Muus (Hörspiel), 1990, DRS 1
  • Schatz und Muus, TB, 1991, Lenos, Basel
  • Harrys Lächeln, 1992, Lenos, Basel
  • Paarpatt (Hörspiel), 1992, DRS 2
  • Baller wird staunen (Hörspiel), 1993, DRS 2
  • Unterm Strich (Keller+Kuhn), 1994, Econ, Düsseldorf
  • Absetzung vom Spielplan (Hörspiel), 1994, DRS 2
  • Die blauen Wunder (Keller+Kuhn), 1997, Reclam, Leipzig
  • Haus am Kanal, 1999, Rotpunktverlag, Zürich
  • Sonnengeflecht, 2002, Rotpunktverlag, Zürich
  • Der Stand der letzten Dinge (Keller+Kuhn), 2008, Limmat, Zürich
  • Wolkilopen, Wolkefanten, Wolkodile, 2014, miromente 36, Sondernummer, Bregenz
  • Alles Übrige ergibt sich von selbst (Keller+Kuhn), 2015, Edition Literatur Ostschweiz, St. Gallen

Heinrich Kuhn (*1939) lebt in St.Gallen und Paris. Kuhn ist Verfasser von Romanen, Erzählungen und Hörspielen. Dafür erhielt er schon diverse Auszeichnungen, unter anderem von der Schweizerischen Schiller-Stiftung und der Stadt St.Gallen sowie Werkbeiträge der Stadt Zürich und von Pro Helvetia. Zusammen mit dem Autor Christoph Keller schreibt Kuhn Romane und Kurzprosa unter dem Namen Keller+Kuhn.

FacebookTwitter