Gesellschaft für deutsche Sprache und Literatur

Gesellschaft für deutsche Sprache und Literatur

Küttel Richi

Richi Küttel

Richi Küttel absolvierte er eine kaufmännische Banklehre und bildete sich zum eidgenössisch diplomierten Organisator weiter, wirkte aber berufsbegleitend immer schon in kulturellen Projekten mit, vornehmlich ab 1996 mit der Herausgabe einer einfachen Literaturzeitschrift, die sich mit junger Literatur in der Schweiz auseinandersetzte. Mit dem Auftauchen von Poetry Slam 1999 erhielt diese Auseinandersetzung eine neue Dynamik, es folgte die Gründung des Vereins „solarplexus“, der zu Beginn mit der Literaturzeitschrift „NERV“ die bisherige Zeitschrift weiterentwickelte und ablöste und ab 2000 die Schweizer Slamszene dokumentierte, vernetzte, förderte und veranstaltete. Es war nur konsequent, dass Richi Küttel, der seine ersten Leseerfahrungen ab 1996 auf offenen Bühnen machte, 2002 auch seinen ersten Poetry Slam bestritt. Von da an war er mit dem Slam-Virus voll und ganz infiziert, es folgten Teilnahmen an Slams im gesamten deutschsprachigen Raum,  ja sogar bis nach Spanien.

Seine Erfahrungen als Kaufmann, Projektleiter, Veranstalter, Moderator und Spoken-Word-Poet macht ihn zum Unikat. Er spricht die Sprache der Wirtschaft ebenso, wie die der Kunst und kann hervorragend zwischen Künstlern und Veranstaltern vermitteln. Er ist einer der Ältesten noch aktiven Slammer in der Szene, obwohl er nur noch sporadisch an Slams auftritt und sich heute eher als Geschichtenerzähler und Spoken-Word-Poet sieht, denn als Slammer. 

FacebookTwitter