Gesellschaft für deutsche Sprache und Literatur

Gesellschaft für deutsche Sprache und Literatur

Eleonore Frey, Hanna Johansen, Guy Krneta «Lesung Preisträgerinnen und Preisträger Schweizer Literaturpreis 2015»

Der Schweizer Literaturpreis macht halt in St.Gallen. Im Rahmen der Lesereise der Preisträgerinnen und Preisträger des Schweizer Literaturpreises 2015 lesen im Anschluss der Hauptversammlung der GdSL:

Eleonore Frey: «Unterwegs nach Ochotsk» 

Mit Eleonore Freys «Unterwegs nach Ochotsk» öffnet der Leser ein Buch, das es im Buch bereits gibt, und Ochotsk ist ein wirklicher Ort und gleichzeitig eine erzählte Utopie. Obschon ein öder Fleck in Schnee und Eis wird die Ferne zum Sehnsuchtsort und bringt unterschiedliche Menschen näher zusammen. Wir Leser jedoch ahnen, dass der Ort, an dem wir beheimatet sind, stets ein erzählter ist - falls er uns in einer so dichten, tiefgründigen Sprache und in so brillant komponierter Form begegnet wie in Eleonore Freys Buch.

Hanna Johansen: «Der Herbst, in dem ich Klavier spielen lernte» 

Im Herbst ihres Lebens beginnt die Schreiberin dieses Tagebuchs, das Klavierspiel neu zu erlernen, und beobachtet, was mit ihr geschieht. Wir erleben mit ihr ein Abenteuer im ursprünglichen Wortsinn: Ganz Unerwartetes kommt auf sie zu, die Feinmotorik der Finger setzt die Feinmotorik des Denkens und Erinnerns in Bewegung, sie entdeckt ihr Leben neu. Auf kunstvolle Weise verbindet ihre Sprache scharfsinnige Reflexion mit kindlich naiver Entdeckerlust und weckt unsere eigene Lust, das Lernen neu zu lernen.

Guy Krneta: «Unger üs» 

Mit dem Untertitel „Familienalbum“ umschreibt das berndeutsch geschriebene Buch seine Machart: Kurze, pointenreiche Texte, typisch für die Spoken-Word-Szene, werden zu einem offenen, höchst beziehungsreichen Ganzen zusammengefügt. In treuherzigen Reden verhandeln die Familienmitglieder Gott und die Welt, suchen die Wärme des „unger üs“. Kommt man sich da, über die Grenzen von Alter und Politik, nah, oder lenkt man nur ab von den Abgründen? Der Autor lässt es in der Schwebe und gestattet seinen Figuren, anrührend und unbegreiflich zugleich zu sein.

Moderation: Michael Guggenheimer

Im Anschluss der HV der GdSL
Lesung
Donnerstag, 5
. März 2015, 19.00 Uhr
Raum für Literatur, Hauptpost, St.Gallen
Eingang St.Leonhardstr. 40, 3. Stock

Eintritt frei. Im Anschluss wird ein Apéro offeriert.

FacebookTwitter