Gesellschaft für deutsche Sprache und Literatur

Gesellschaft für deutsche Sprache und Literatur

Lorenz Langenegger «Bei 30 Grad im Schatten»

Noch einmal versucht der Held dieser einfühlsamen Erzählung, seinem alltäglichen Dasein zu entkommen: Er bricht auf, lässt sein Leben hinter sich (glaubt er) und kommt bis ans Ende der Welt. Fünf Jahre ist es her, dass Jakob Walter den Ausbruch aus seinem Leben wagen wollte. Nun hat ihn nach zehn Jahren seine Frau Edith verlassen. Damit er nicht alleine zurückbleibt, geht er selbst auch, packt seinen Rucksack, wirft die Schlüssel in den Postkasten. Er macht sich auf den Weg, aber was sucht er? Haben es die anderen denn gefunden: Jonas zum Beispiel, der seine Arbeitslosigkeit zum Beruf macht, oder Natalia, die ein Hotel erbt, in dem es nur eine Toilette gibt? Am Ende strandet Walter in Griechenland. Dort weiß man freilich erst recht nicht, ob man jetzt am Ende angekommen ist oder wieder am Anfang steht, wo noch einmal alles möglich ist.

„Einfühlsamer und kurzweiliger kann aus dem Leben eines Menschen nicht erzählt werden.“ (Thorsten Schulte)

Eingeschrieben. Recommandé. Neue Schweizer Literatur in der Hauptpost
Lesung
Dienstag, 20
. Januar 2014, 19.30 Uhr
Raum für Literatur, Hauptpost, St.Gallen
Eingang St.Leonhardstr. 40, 3. Stock
Eintritt 15 CHF, ermässigt 10 CHF
Moderation: Rebecca C. Schnyder

In Zusammenarbeit mit der Freihandbibliothek St.Gallen

FacebookTwitter